An Ihre Behandlungserfolge anknüpfen

Vor der Übernahme des Patienten kommen wir zu Ihnen und besprechen gemeinsam die Diagnose und Therapie. Anschließend begleitet unser Team den Patiententransfer. Mit unserer Expertise knüpfen wir unmittelbar an Ihre Behandlungserfolge an. Wir binden unsere Bewohner in lokale, multiprofessionelle, medizinische Netzwerke ein und dehnen die Weaning-Zeiten durch aufmerksame Krankenbeobachtung aus. Laufende Reha-Maßnahmen führen wir fort, um den Ausbau motorischer Fähigkeiten insbesondere bei neurologischen Krankheitsbildern zu sichern.

Eine weitere Zielsetzung ist die Vorbereitung der Dekanülierung von Bewohnern in Kooperation mit erfahrenen Logopäden und Ärzten. Nutzen Sie unsere persönlichen Informationsgespräche, um mehr über unsere Arbeit und unsere Leistungen zu erfahren. Ihre Patienten haben jederzeit einen festen Ansprechpartner bei uns, auf den sie sich verlassen können. 


Um eine lückenlose Überleitung zu ermöglichen, sollten Sie so früh wie möglich einen Erstkontakt herstellen.


Schnelle Aufnahme Ihrer Patienten

Mit einem kompetenten Überleitungsteam.

Höhne + Odabasi steht jederzeit im aktiven Austausch mit Ihnen als Arzt, Sozialdienst oder Krankenversicherer, um pflegebedürftigen Patientinnen die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung zu gewährleisten – und das in einer angenehmen häuslichen Umgebung. Die Überleitungsphase des Patienten ist ein sensibles Thema, das viel Organisationsgeschick, Kenntnis und Empathie abverlangt.

Um eine reibungslose Überleitung für Ihre Patienten sicherzustellen, klären wir in einem Erstgespräch die Rahmenbedingungen und erfassen die nötigen Daten, wie z.B. pflegerische und klinisch relevante Informationen. Wir unterstützen zuweisende Einrichtungen beim effektiven Entlassungsmanagement.


Eine optimale Versorgung verlangt ein großes Maß an Empathie und werteorientiertes Handeln - das ist für uns selbstverständlich.

Beste Voraussetzungen für fachgerechte Pflege und Beatmung

  • Frank Höhne und Yakup Odabasi arbeiten seit über 25 Jahren im Pflegebereich, mehr als 15 Jahre davon auf Leitungsebene.

  • Pflegedienstleitung mit jahrelanger Klinikerfahrung und Kompetenz für außerklinische Intensivpflege und Beatmung.

  • Fachbereichsleitung und Wohngruppenleitung mit langjähriger Berufserfahrung in der Intensivpflege im außerklinischen Bereich.

  • Ausschließlich ausgebildete Fachkräfte für außerklinische Beatmung.


Häufige Diagnosen in der Intensivpflege

 

  • Apallisches Syndrom (Wachkoma)

  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

  • Fortgeschrittene Tumorerkrankungen

  • Hypoxische Hirnschäden nach einer Reanimation

  • Hohe Querschnittslähmungen

  • Schwere Schädel-Hirn-Traumata

  • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

  • Respiratorische Insuffizienz (Ateminsuffizienz)

Was wir von Ihnen benötigen

 

  • Vorläufiger Entlassungsbrief mit Diagnose und Ersichtlichkeit der Intensivpflege

  • Betreuungsurkunde

  • Erstverordnung für die häusliche Krankenpflege

  • Auftrag der speziellen Krankenbeobachtung bei Intensivpflichtigkeit für 24 Stunden


Haben Sie noch Fragen?
 

Sie möchten in einem persönlichen Gespräch weitere Details klären?